Der Luxus-Bodenroboter RC3000 von Kärcher verspricht mit automatischer Staubbehälter-Leerung und kurzen Ladezeiten viel für einen Saugroboter Test. Damit zählt er zu den Luxusgeräten dieser Bauart. Preislich liegt er ganz klar an der Obergrenze, dafür liefert der deutsche Hersteller allerdings auch ein hochwertiges Reinigungssystem. Die Ladezeiten des Akkus sind relativ kurz und außerdem leert er den Staubbehälter automatisch. Der Staubsensor gehört zu den besten, allerdings macht es sich auch im Preis bemerkbar. Zudem ist es der einzige Saugroboter, der keine Probleme mit Teppichfransen haben soll. Diese Aussage wollten wir in unserem Kärcher RC3000 Test überprüfen.

Automatisches Entleeren

Der Saugroboter entleert sich an der Basisstation selbstständig über einen Einsaugschaft, deshalb bleibt der aufgenommene Staub auch im System. Davon profitieren Hausstauballergiker, der Kärcher RC3000 Reinigungsroboter ist somit perfekt für Allergiker geeignet. Zudem werden die Flusen sowie der Staub, der sich an den Bürsten festsetzt ebenfalls vom Absaugsystem mit entfernt. Dadurch erspart sich der Anwender viel Zeit, denn die Bürsten müssen nicht mehr gereinigt werden. Lediglich der Papierfilter, der sich in der Ladestation befindet, muss gelegentlich ausgetauscht werden.

Saugprogramme und Laufzeit

Ausgestattet ist der Saugroboter mit vier Reinigungsprogrammen. Zum gründlichen Reinigen von fünfzehn Quadratmetern benötigt er etwa eine Stunde, dabei werden die Ecken und Kanten nicht vergessen. Die Verschmutzung des Bodens wird durch einen Sensor überprüft. Bei einer starken Verschmutzung aktiviert der Saugroboter ein spezielles Reinigungsprogramm, welches den Boden so lange reinigt, bis er ganz sauber ist. Etwa sechzig Minuten reinigt der RoboCleaner von Kärcher mit einer Akkuladung, danach fährt er selbstständig zur Ladestation, um den Akku zu laden. Tierbesitzer profitieren besonders von dem Kärcher Reinigungsroboter, denn beim täglichen Einsatz gibt es kaum noch Tierhaare im Haushalt.

Navigation und Hindernisse

Keine Probleme hatte der Kärcher RoboCleaner mit Hindernissen. Während des Kärcher RC3000 Test fuhr er vorsichtig an die Möbel heran, berührte sie aber nicht. Ebenfalls wurden die Flächen unter den Betten, Sofas sowie Schränken gereinigt. Mit Teppichfransen hatte der Saugroboter mithilfe der eingebauten Abrollautomatik keine Probleme. Geeignet ist der Kärcher Reinigungsroboter ebenfalls für Büros oder Geschäftsräume, da er die Räume auch dann reinigt, während gearbeitet wird. Gesteuert werden die Reinigungsprogramme vom Staubsensor des Geräts.

Was sagen Kunden?

Sehr positiv wurde der Kärcher RC3000 Reinigungsroboter in den Kundenrezensionen im Internet bewertet, obwohl er zu den recht teuren Geräten zählt. Bevorzugt wird der Kärcher von den Personen gekauft, die Wert auf deutsche Qualitätsarbeit legen und zudem viele Haustiere haben. Die Lautstärke wurde mit als nicht zu hoch bewertet, nebenbei kann telefoniert werden oder TV gesehen werden. Allerdings ist die Hauptstation laut, wenn der Saugroboter die Station zum Entleeren einfährt. Auch das Einschalten oder das Ausschalten des Geräts fanden die Kunden sehr praktisch. Zur Auswahl stehen entweder drei, sechs oder neun Stunden zur Reinigung sowie ein Parkmodus. Zwar fanden die Anwender, dass die Reinigungsleistung nicht so gut, wie mit einem normalen Staubsauger ist, aber sie waren durchweg mit der Reinigungsleistung zufrieden. Allerdings bekam der Kärcher nur vier von möglichen fünf Punkten, da er doch recht teuer ist.

Fazit Kärcher RC3000

Der Kärcher RC3000 Reinigungsroboter zählt zu den sehr teuren Geräten. Allerdings hebt er sich durch die selbstständige Entleerung des Staubbehälters an der Basisstation von den anderen Geräten ab. Die Reinigungsleistung entspricht der anderer hochwertiger Produkte. Viele Sensoren sorgen dafür, dass der Saugroboter die Räume perfekt reinigt und Hindernisse umgeht. Im Kärcher RC3000 Test bewies der RoboCleaner, dass er alle Hindernisse erkannte. Stärker verschmutzte Flächen erkannte er ebenfalls und reinigte sie dann sternförmig. Als sehr praktisch hat sich das Entleeren des Papierbehälters in der Basisstation erwiesen. Deshalb können wir dieses Gerät auch Allergikern empfehlen, da sie nicht mehr mit dem Staub in Berührung kommen.